30 Tage – 30 Menschen – 30 Vorstellungen 9/30

Heute stelle ich euch Ruth vor,
sie ist eine Autorin!

Sozial Media Link’s

Facebook Seite:
https://www.facebook.com/RuthAnneByrneAutorin/
Autorenseite:
https://ruthannebyrne.at/

Frage 1: Erzähl uns ein bisschen was von dir?

Hallo, ihr Lieben!
Ich bin Kinder- und Jugendbuchautorin und leben in Wien. Beruflich bin ich gelernte Meeresbiologin, arbeite aber momentan in der medizinischen Forschung mit humanen Zellkulturen. Zu Hause habe ich Familie mit zwei Katzen. Wie sich das alles im Alltag ausgeht, ist mir selbst ein Rätsel und wünsche mir oft Hermines Amulett.

Frage 2: Hast du in der Schule gerne gelesen? Wie bist du auf das Lesen bekommen?

In der Schule habe ich mich regelmäßig davor gedrückt, die Klassenlektüre zu lesen. Der Startschuss fürs Lesen war irgendwann in meinen Teenager-Jahren, als ich mich einen Sommer lang in einem Landhaus um meine Großmutter gekümmert habe. Nachdem ich dort nicht allzu viel Anschluss hatte, habe ich fremde Welten in Büchern zu erkunden begonnen. Seitdem ist das Lesen nicht mehr wegzudenken.

Frage 3: Wie viele Bücher liest du im durchschnitt? Deine Lieblings gerne ist?

Momentan lese ich zwar regelmäßig abends, aber nie viel. Zwischen all dem anderen bleibt dafür nur noch wenig Zeit. Die Definition eines ‚guten Buches‘ hat sich für mich auch gewandelt. Es ist nicht mehr eines, das mich bis zum Ende fesselt, sondern eher eines, das zwar unterhaltsam ist, aber mich auch nicht die ganze Nacht wachhält. 😉
Früher habe ich viel englische Fantasy gelesen. Allerdings habe ich festgestellt, dass das mit dem Schreiben auf Deutsch nicht zusammenpasst. Seither lese ich deutsch geschriebene Kinder- und Jugendbücher. Man muss ja wissen was gerade am Markt ist … 😊

Frage 4: Liest du eher am E-Reader oder eher ein Buch?

Die Vorteile eines E-book Readers sind bei mir durchaus angekommen. Selbst zum Korrekturlesen lade ich meine eigenen Texte auf den Reader.

Frage 5: Dein Top 6 Bücher, die du auf eine einsame Insel mitnehmen würdest?

Auf einer einsamen Insel wäre ich, glaube ich, viel zu beschäftigt, Nahrung und Wasser zu finden, ein Baumhaus zu bauen, vor Kannibalen zu fliehen, etwaige archäologische Geheimnisse Indiana-Jones-like zu erforschen oder bei Piraten anzuheuern … 😉

Lieblingsbücher habe ich aber trotzdem (nur wahrscheinlich dort nicht dabei) und hier sind einige von ihnen:

Ronja Räubertochter – Astrid Lindgren
Die unendliche Geschichte – Michael Ende
Das Parfum – Patrik Süskind
Prelude to Dune – Brian Herbert & Kevin Anderson
Tintenherz – Cornelia Funke
Die letzten ihrer Art – Douglas Adams

Frage 6: Nenne mir deine 4 Lieblingsautoren und warum genau sie es sind?

Astrid Lindgren – weil sie bei mir mit ‚Ronja Räubertochter‘ die Liebe zu Fantasy Geschichten geweckt hat.

Terry Pratchett – weil er es geschafft hat, in seinen lustigen Fantasy Büchern immer eine gesellschaftskritische Metaebene einzubauen.

Kerstin Gier – weil sie es wirklich beherrscht, ihre Leser auf die Folter zu spannen und an ihre Bücher zu fesseln.

Raimond E. Feist – weil ich seine Bücher einfach genossen habe.

Frage 7: Schreibe mir dein Lieblingszitat von einem Buch?

So etwas habe ich nicht. Es gibt viele schöne, stimmungsvolle, einfühlsame und weise Stellen in Büchern, die ich alle beim Lesen sehr genieße.

Frage 8: Nenne mir 3 Buchblogger, Buchtuber oder Book Instagramer – die du regelmäßig anschaust/liest.

Janetts Meinung & das Bücherkarussell
Lesemamas zauberhafte Welt der Bücher
And Now Fiction

Frage 9: Auf welchen Büchermessen warst du schon?

In Wien gehe ich regelmäßig auf die BuchWien und die BuchQuartier. Heuer war ich zum ersten Mal auf der Buchmesse Leipzig.

Frage 10: Würdest du sagen, das du süchtig bist nach Büchern?

‚Süchtig‘ ist vielleicht ein hartes Wort, aber mir würde sicher etwas abgehen, wenn ich keine Bücher mehr zum Lesen hätte.

Frage 11: Wie Viele Bücher kaufst du dir in einen Monat?

1 – 2

Frage 12: Wie würde dein Buchtitel für dein Leben heißen?

Langeweile!? Was ist das?

Frage 13: Kannst du mir ein Buch nennen das dir überhaupt nicht gefallen hat?

In den letzten Jahren habe ich diverse Schreibseminare besucht, um das ‚Handwerk des Schreibens‘ zu erlernen. Daher lese ich inzwischen eher wie ein Lektor und nicht mehr wie ein Buchliebhaber. Dieser Blick auf Formulierungen, Wortwiederholungen, Füllwörter, Logikfehler, usw. lässt sich inzwischen (leider) nicht mehr abstellen. Ich bin recht kritisch geworden und es kommt schon hin und wieder vor, dass ich angefangen Bücher nicht zu Ende lese.

Ab jetzt kommen Spezial Fragen für Autoren!

Frage 14: Wie lautet dein Autoren Namen und wie bist du auf diesen gekommen?

Ruth Anne Byrne – so heiße ich tatsächlich. Auch wenn ich meinen zweiten Namen sonst nie verwende, lege ich auf den Buchcovern und wissenschaftlichen Publikationen Wert darauf.

Vor einigen Jahren hat ein Journalist meine wissenschaftlichen Daten in einem Zeitungsartikel präsentiert und hat dabei das Bild einer anderen ‚Ruth Byrne‘ dazugesetzt. Seitdem versuche ich, diese Verwechslung durch den zweiten Namen zu vermeiden.

Frage 15: Wann/Wie hast du begonnen ein Buch zu schreiben? Wie viele Bücher hast du schon geschrieben?

Geplottet habe ich Bücher schon seit meiner Schulzeit, allerdings habe ich diese nie szenisch umgesetzt. Das kam erst, als ich meinem Kind Gute-Nacht-Geschichten erzählt und dieses dann niedergeschrieben habe. Daraus hat sich dieses Hobby für mich entwickelt, das inzwischen das Arbeitspensum eines Zweitjobs hat.

In den letzten Jahren habe ich 17 Manuskripte vollendet – da ist von Kurzgeschichten bis zu Romanen alles dabei. Momentan bin ich damit beschäftigt diese Manuskripte bei Verlagen unterzubringen.

Mit ‚Voran, Schwestern!‘ meinem ersten eigenen Buch (erschienen im CCU Verlag Wien, https://www.amazon.de/Voran-Schwestern-Ruth-Anne-Byrne/dp/3903166146/) ist mir das schon gelungen. Weiters sind noch zwei meiner Geschichten in Anthologien erschienen.

2020 wird es aber spannend! Da kommen, mindestens zwei weitere meiner Texte heraus. 😊

Frage 16: Dein Peinlichster Fehler als Autor war?

Ganz ehrlich ist mir da keiner bewusst.

Frage 17: Kannst du dich noch auf deinen besten „vertipper“ erinnern?

Durch die Rechtschreibanalysen von Autorenprogrammen, passieren Vertipper kaum noch. Was viel häufiger vorkommt, sind Logikfehler, wie z.B. dass in einer Szene Leute mit zwei Autos zum Treffpunkt kommen, ich aber dann übersehe, sie auch wieder mit zweit Autos wegfahren zu lassen.

Für solche Fälle habe ich aber meine Autorenfreundinnen Christine, Julia und Sabine, denen solche Sachen dann glücklicherweise auffallen! 😊

Frage 18: Warst du schon mal auf einer Buch Messe mit deinen Büchern?

Heuer auf der Leipziger Buchmesse, habe ich zwar kein Buch präsentiert, aber ich habe dort am Meet&Greet Leipzig (einem Speeddating-Event zwischen Autoren und Verlagen) teilgenommen. Das hat tatsächlich dazu geführt, dass ich einen Verlag für meine Fantasy-Trilogie gefunden habe. Der erste Band davon wird im Frühjahr 2020 erscheinen!! 😊

Frage 19: Würdest du sagen das man in den Beruf Autor viel verdient oder reicht es um zu überleben? Hast du eine Vollzeit Arbeit zusätzlich?

Als AutorIn genug zu verdienen, dass man gut davon leben kann, ist eher ungewöhnlich. Es kommt schon einem Lottogewinn gleich, eine Verlagszusage zu bekommen. Aber, dass einem dann auch noch ein Bestseller ‚passiert‘ grenzt an ein Wunder. Soweit ich informiert bin, können in Österreich 7 AutorInnen von den Einkünften ihrer Bücher leben. Also, ja klar, habe auch ich einen Brotjob – aber immerhin ‚nur‘ Teilzeit! 😉

Frage 20: Welchen Tipp für Autoren Anfänger hättest du parat?

Nur nicht aufgeben! Gewappnet sein, dass man viele Absagen bekommt und willig sein, an sich und seinem Schreibstil zu arbeiten! 😊