30 Tage – 30 Menschen – 30 Vorstellungen 7/30

Heute stelle ich euch Konstanze vor. Sie ist Autorin!

Sozial Media Link’s

Instagram :
https://www.instagram.com/konstanzeharlan_autorin/
Facebook Seite:
https://www.facebook.com/KonstanzeHarlan/
Autorenseite:
www.konstanzeharlan.de

Frage 1: Erzähl uns ein bisschen was von dir?

Ich bin 42 Jahre alt, Regisseurin und lebe mit meiner Familie in Hamburg.

Frage 2: Hast du in der Schule gerne gelesen? Wie bist du auf das Lesen bekommen?

Bei uns in der Familie gehörte Lesen immer dazu. Wir waren mindestens einmal wöchentlich in der örtlichen Bibliothek. Es gab eine Zeit, da habe ich so ziemlich alles einmal gelesen, was es dort auszuleihen gab.

Frage 3: Wie viele Bücher liest du im durchschnitt? Deine Lieblings gerne ist?

Das kommt total drauf an. Wenn ich in einer Schreibphase bin, lese ich so gut wie gar nichts anderes, um den Fluss der Geschichte nicht zu verlieren. Dazwischen gern auch mal ein Buch pro Tag. Belletristik, Thriller, Romantisches, je nach Stimmung.

Frage 4: Liest du eher am E-Reader oder eher ein Buch?

Für mich hat beides seine Berechtigung. Es liebe den Geruch eines echtes Buches, aber die Tatsache, dass ich meine Bibliothek auf dem Handy mit mir nehmen kann, ist einfach ungeschlagen praktisch. Ohne Ebooks würde ich deutlich weniger Bücher lesen.

Frage 5: Dein Top 6 Bücher, die du auf eine einsame Insel mitnehmen würdest?

Kann ich auch einfach meine E-Reader haben? Das zählt dann nur als eines, oder?

Frage 6: Nenne mir deine 4 Lieblingsautoren und warum genau sie es sind?

Joanne K. Rowling, weil man ihre Bücher immer wieder lesen kann, oder dass es langweilig wird. Arthur Schnitzler wegen seiner klaren Sprache und den vielschichtigen Geschichten. Jojo Moyes, weil sie ihre Charaktere so wundervoll detailliert zeichnet und ihre Geschichten nie bloß schwarzweiß sind. Jane Austen, weil in „Stolz und Vorurteil“ einfach alles steckt, was man für einen guten Roman braucht.

Frage 7: Schreibe mir dein Lieblingszitat von einem Buch?

„Wenn wir die Chance in der Gegenwart nicht ergreifen, werden wir in Zukunft auf unsere Vergangenheit zurückblicken und bedauern, nichts daran geändert zu haben.“ – von Jojo Moyes aus Eine Handvoll Worte

Frage 8: Nenne mir 3 Buchblogger, Buchtuber oder Book Instagramer – die du regelmäßig anschaust/liest.

Das variiert bei mir stark.

Frage 9: Auf welchen Büchermessen warst du schon?

Bis jetzt auf keiner. Das wird sich aber ändern.

Frage 10: Würdest du sagen, das du süchtig bist nach Büchern?

Nein.

Frage 11: Wie Viele Bücher kaufst du dir in einen Monat?

Ich versuche so viel wie möglich zu leihen, deshalb sind es vielleicht eines oder zwei pro Monat.

Frage 12: Wie würde dein Buchtitel für dein Leben heißen?

Heldin im Chaos.

Frage 13: Kannst du mir ein Buch nennen das dir überhaupt nicht gefallen hat?

Wenn mir ein Buch nicht gefällt, lese ich nicht weiter. Deshalb vergesse ich es dann sofort wieder.

Ab jetzt kommen Spezial Fragen für Autoren!

Frage 14: Wie lautet dein Autoren Namen und wie bist du auf diesen gekommen?

Konstanze Harlan. Der ist mir abends beim Kochen eingefallen.

Frage 15: Wann/Wie hast du begonnen ein Buch zu schreiben? Wie viele Bücher hast du schon geschrieben?

Geschrieben habe ich schon immer. Auch beruflich, wenn ich journalistisch gearbeitet habe, aber auch für meine Tätigkeit als Regisseurin. Vollendet habe ich bis jetzt zwei.

Frage 16: Dein Peinlichster Fehler als Autor war?

Ich fürchte, der wird noch kommen.

Frage 17: Kannst du dich noch auf deinen besten „vertipper“ erinnern?

Leider nein. Das Überarbeiten ist so zeitintensiv, dass ich „Vertipper“ nicht so zelebriere.

Frage 18: Warst du schon mal auf einer Buch Messe mit deinen Büchern?

Noch nicht.

Frage 19: Würdest du sagen das man in den Beruf Autor viel verdient oder reicht es um zu überleben? Hast du eine Vollzeit Arbeit zusätzlich?

Momentan ist das Schreiben für mich wie ein Teilzeitjob neben der Kindererziehung.

Frage 20: Welchen Tipp für Autoren Anfänger hättest du parat?

Schreiben. Wenn man jeden Tag nur eine Buchseite verfasst – das kann man in zehn Minuten schaffen – ist das Buch in einem Jahr fertig. Keine Zeit ist keine Ausrede.