30 Tage – 30 Menschen – 30 Vorstellungen 2/30

Werbung
Das ist Kerstin! Sie ist eine leidenschaftliche Leserin.

Social Media Kanäle:

Instagram:
https://www.instagram.com/kerstinskartenwerkstatt/
Blog:
https://kerstinskartenwerkstatt.de/blog
Facebook Seite:
https://www.facebook.com/kerstinskartenwerkstatt/
Twitter:
https://twitter.com/KerstinCornils
Pinterest:
https://www.pinterest.de/kerstinskartenwerkstatt/

Frage 1: Erzähl uns ein bisschen was von dir?

Moin, ich bin Kerstin und habe im August 1981 das Licht der Welt erblickt auf der schönen Halbinsel Eiderstedt. Aktuell wohne ich mit meinem Mann in Holdorf. In meiner Freizeit bastel ich gerne mit Papier oder laufe mit einem Buch vor der Nase durch den Wald.

Frage 2: Hast du in der Schule gerne gelesen? Wie bist du auf das Lesen bekommen?

Ich habe schon immer gerne und viel gelesen. Meine Eltern sind bzw. waren zwei Leseratten. Und haben uns Kinder von Anfang an viel vorgelesen. Mir stand das große Bücherregal meiner Eltern immer zur Verfügung. So habe ich mir die alte Deutsche Schrift beim Lesen der alten Bücher angeeignet. In der Schule habe ich gerne gelesen. Und war beim Vorlesen von Texten immer schnell dabei.

Frage 3: Wie viele Bücher liest du im durchschnitt? Deine Lieblings gerne ist?

Der Schnitt ist ganz nach Lust und Laune abhängig. Ich lese mindestens ein Buch pro Woche. Es können aber auch mal zehn Bücher pro Monat sein. Ich lese fast alles was mir in die Finger kommt, wobei mein Schwerpunkt auf Thriller, Kriminal- und Liebesromanen liegt. Also eine bunte Mischung.

Frage 4: Liest du eher am E-Reader oder eher ein Buch?

Ich lese beides gleich gerne. Doch aus Platzgründen bin ich vermehrt beim eBook gelandet. Im Sommer an Strand und gerade auch in der Sonne lese ich lieber ein richtiges Buch. Denn dem Buch ist es egal, wie viel Sonne es abbekommt und ob Sand zwischen die Seiten gerät. Mit in den Urlaub nehme ich aber meist eher meine beiden eReader. Damit habe ich ausreichend Bücher am Start und kann das Gepäcklimit für den Flieger trotzdem einhalten.

Ich finde beide Arten zu lesen haben etwas für sich. Mein Mann findet eBooks für mich einfach besser. Damit kann er ungestört schlafen und ich ohne extra Licht lesen. Außerdem müssen wir nicht anbauen, um noch mehr Regale für Bücher in einem Raum unterbringen zu können.

Frage 5: Dein Top 6 Bücher, die du auf eine einsame Insel mitnehmen würdest?

Mein absolutes Lieblingsbuch ist „Bleib nicht zum Frühstück“ von Susan Elizabeth Phillips. Das Buch habe ich schon um die 20 mal gelesen. Und die Geschichte ist immer wieder schön. Dann würde ich den „Atlas Obscura“ noch mit nehmen. Darin kann man so schön nach Orten stöber, die man noch mal sehen möchte. „Der Pate“ von Mario Puzo kommt noch mit ins Gepäck. Gerne die alte Ausgabe, die ich mit zwölf im Bücherregal von meinem Vater gefunden habe. Mit dem Buch startete meine Liebe für spannende Bücher.

Die Wahl der letzten 3 Bücher ist schwer. „Stephen Hawking Sein Leben Seine Forschung Sein Vermächtnis“ würde ich gerne mal lesen. Da ist auf einer einsamen Insel genügend Zeit für. „Ana Karenina“ von Leo Tolstoi kommt auch mit ins Gepäck. Das Buch habe ich als Teenie das erste Mal gelesen. Jetzt als Erwachsene kann ich die Geschichte gut nochmal lesen. Und als letztes würde ich „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen mitnehmen. Das Buch ist immer wieder gut.

Frage 6: Nenne mir deine 4 Lieblingsautoren und warum genau sie es sind?

Ganz oben steht Susan Elizabeth Phillips. Ihre Romane begleiten mich schon mein halbes Leben. Inzwischen habe ich sie schon zweimal auf Lesungen in Deutschland getroffen und finde sie sehr sympathisch. Ich hoffe, sie wird mit ihrem nächsten Buch wieder nach Deutschland kommen.

Joy Fielding hat mir meine Ausbildung versüßt. Zu Beginn meiner Ausbildung in Neumünster fand ich ein Buch von ihr. Und habe dann in kürzester Zeit alles verschlungen, was bis zu dem Zeitpunkz auf dem Markt war. Ich war in meinen ersten „Erwachsenen“ Lesejahren sehr eintönig, was die Wahl der Autoren anging. Zu den hier schon genannten gesellten sich noch John Grisham und David Baldacci, von denen ich nahezu alles im Regal stehen habe was bis etwa 2005 erschienen ist. Danach habe ich meine Augen und Ohren für mehr geöffnet. Als dritten möchte ich Arnaldur Indri∂asson nennen. Seine Romane faszinieren mich immer wieder aufs neue. Irgendwann möchte ich selbst einmal nach Island reisen. Als viertes habe ich Hendrik Berg aktuell für mich entdeckt. Mit seinen Krimis entführt er mich in meine Heimat und stillt so mein Heimweh.

Frage 7: Schreibe mir dein Lieblingszitat von einem Buch?

„Don‘t judge a book by its cover!“ Habe ich im Mai in „Zeilen ans Meer“ von Sarah Fischer gelesen. Das musste ich mir sofort notieren. Ich bewerte bei jedem Buch das Cover und entscheide fast nur nach dem Cover ob ich ein Buch lesen möchte oder nicht.

Frage 8: Nenne mir 3 Buchblogger, Buchtuber oder Book Instagramer – die du regelmäßig anschaust/liest.

Ich schaue regelmäßig bei Andrea von „Lesen … in vollen Zügen“ vorbei. Besonders ihre Berichte von Reisen mit Büchern und zu Buchhandlungen finde ich spannend. Bei Melanie von „Lesezauber“ stöber ich gerne. Sie war eine der ersten Buchbloggerinnen, denen ich gefolgt bin noch lange bevor ich selbst über Bücher geschrieben habe. Heike von „frau Goethe liest“ habe ich durch meinen Fernkurs „Bloggen – professionell gemacht“ kennengelernt.

Frage 9: Auf welchen Büchermessen warst du schon?

Ich war noch auf keiner großen Buchmesse. Aber für 2020 habe ich in Leipzig schon eine Unterkunft gemietet. Bisher waren die Termine nie kompatibel mit meinem Arbeitsplan bzw. den Urlaubswünschen meiner Kollegen.

Frage 10: Würdest du sagen, das du süchtig bist nach Büchern?

Oh ja, so was von. Ohne Buch geh ich nicht aus dem Haus.

Frage 11: Wie Viele Bücher kaufst du dir in einen Monat?

Kaufen ist relativ wenig geworden. Früher habe ich mir so vier Bücher im Monat gekauft. Doch inzwischen komme ich hinter meinem SUB durch die Rezensionsexemplare nicht mehr hinterher. Da bleibt das Kaufen auf der Strecke. Ich habe mir ein Kaufverbot erteilt, bis der SUB um die Hälfte reduziert worden ist.

Frage 12: Wie würde dein Buchtitel für dein Leben heißen?

„Laute Stille“ ist mein Arbeitstitel für vieles. Und ja, er passt auch zu meinem Leben. Ich bin eher ein ruhiger und stiller Mensch. Der erst mal alles aus der Ferne beobachtet und zuhört. Wenn ich dann aber den Mut gefasst habe und mitten im Geschehen bin kann ich mich auch Lautstark an allem beteiligen.

Frage 13: Kannst du mir ein Buch nennen das dir überhaupt nicht gefallen hat? [Schreibstil, Cover, usw.]

Ich habe von Wladimir Kaminer „Das Leben ist (k)eine Kunst“ gelesen. Die vorletzte Geschichte im Buch heißt: „Zehn Bücher, die mein Leben ruiniert haben“. Die Geschichte habe ich mir zum Anlass genommen über genau diese Art von Büchern für mich nachzudenken. Ich kam auf fünf.