28 Tage – 28 Menschen – 28 Vorstellungen – 01/28

28 Tage – 28 Menschen – 28 Vorstellungen – Danke das du mit gemacht hast!

Ich bin eine Bloggerin!
Die erste, die ich euch heute Vorstelle ist Michaela!

Frage 1: Erzähl uns ein bisschen was von dir?

Ich bin Jahrgang 1986, weiblich und komme aus Wien. Mein größtes Hobby ist definitiv mein Sohn, Gedichte schreiben, Musik hören und die Natur. Ich arbeite als Verkäuferin und würde mich selbst als offenen und kommunikativen Menschen bezeichnen.

Frage 2: Wie bist du zu deinen Hobby gekommen/ Machst du es Beruflich?

Ich habe seit meiner Selbsteinweiung im November 2014 die Diagnose „Persönlichkeitsstörung F60.3“ und kam während meines 5 wöchigen stationären Aufenthaltes mit ganz unterschiedlichen Menschen aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten zusammen. Ich lernte viele psychischen Krankheiten und ihre Geschichte dahinter kennen. In meiner 9 monatigen Gruppentherapie, welche ich nach meinem Krankenhausaufenthalt durchgezogen habe, kam ich dann auf die Idee einen Blog zu erstellen, mit dem damaligen Hintergrund Menschen eine Plattform zu geben öffentlich, aber dennoch anonym, ihre Geschichte zu erzählen.

Frage 3: Was willst du mit deinem Hobby/ Beruf erreichen? Welche Botschaft möchtest du den Menschen mitteilen die dich sehen?

Ich möchte das Thema psychische Erkrankungen entabuisieren und den Menschen da draußen zeigen, dass es unheimlich viele Betroffene gibt und dass niemand alleine ist. Ich möchte aufzeigen, dass unser Sozialsystem leider noch nicht ausreichend ausgerichtet ist, im Falle von psychischen Erkranknungen von Otto Normalbürger und sozialschwachen Menschen. Es fehlt an Kassenplätzen und aber auch an kostenlosen Hilfsangeboten sowie an ausreichender Aufklärungsarbeit.
Psychische Erkrankungen sind nach wie vor ein Tabuthema, welcher immer nur angesprochen wird, wenn ein Prominenter sich selbst dazu entschieden hat seinem/ihrem Leben ein Ende zu setzen.

Frage 4: Hast du ein Motto?

Das Leben ist ein Theaterstück

ohne vorherige Theaterproben.

Darum: Singe, lache, tanze und liebe!

Und lebe jeden einzelnen Augenblick

deines Lebens, bevor der Vorhang fällt

und das Theaterstück ohne Applaus zu Ende geht.
(Charlie Chaplin)

Frage 5: Was sagt dein Umfeld zu deinem Hobby?

Ich bin ehrlich, nicht alle wissen von meinem Blog. Ich habe hier sehr wohl meine Grenzen gezogen, denn auch in meinem näheren Umfeld, seien es Bekannte oder Familie, gibt es Menschen, die mit dieser Thematik nichts anfangen, bzw. den Schritt darüber einen Blog zu haben, nicht nachvollziehen können.

Frage 6: Welchen ein Tipp würdest du einen Neuankömmling geben egal was er macht (Blogger .. oder sonstiges)?

Es geht um keine Mitgliederzahlen, es geht um keine likes. Es geht darum, dass man sich selber treu bleibt und seine Ziele verfolgt.
Ich will nicht berühmt werden mit meinem Blog. Ich möchte Augen öffnen und wenn ich es schaffe, da draußen nur eine einzige Person damit zu erreichen, dann war nichts umsonst.

Frage 7: Wie bist du deinen „Künstlernamen“ gekommen?

„Unser Blog – Wir erzählen“ entstand eigentlich spontan – passt aber. Denn es ist nicht mein Blog, sondern es ist ein Blog für alle Menschen da draußen, die erzählen möchten. Für alle Menschen da draußen, die sich nicht trauen Hilfe zu holen, niemand ist alleine, auch wenn es manchmal so scheint.

Frage 8: Schreibe mir bitte 3 Kanäle (Youtuber,Blogger,Autoren oder Instagramer) auf, die dich Faszinieren die du zurzeit regelmäßig ansiehst/liest.

Elmar Rassi

Frage 9: Hier darfst du das schreiben was du möchtest oder dir noch am Herz liegt !

„Unser Blog – Wir erzählen“ ist manchmal ruhig und manchmal laut – genauso wie die Untergruppe für Betroffene. Wie das Leben selbst. Hinter dem Blog und seine Geschichten, stehen Leute die Betroffen sind. Psychische Erkrankungen sind keine Schande, der erste wichtige Schritt ist zu reden oder zu schreiben. Denn jeder Mensch ist wertvoll. GANZ BESONDERS DU!!!!

Sozial Media

Facebook Seite
https://www.facebook.com/Unser-Blog-Wir-erz%C3%A4hlen-1745628392330665/